Kieferorthopädische Prävention und Frühbehandlung

Der Kieferbereich entwickelt sich wie jedes andere Organ gemäß seiner funktionellen Beanspruchung und der Gesamtkonstitution. Wachstum und Entwicklung ist eine Eigenleistung und kann nicht von außen erzwungen werden.

"Kieferorthopädische Prävention und Frühbehandlung erfasst den Patienten als Gesamtpersönlichkeit, die es zu fördern gilt". (Prof. Balters) Wir verstehen sie als Anstoß zur Selbstregulation.

Ein wohlgeformter Zahnbogen in optimaler Verzahnung, wird im Wesentlichen über die Harmonisierung der wichtigsten Mundfunktionen wie Atmen, Schlucken, Kauen, sprechen zu erreichen sein. Auch Gewohnheiten wie das Daumenlutschen oder Stifte Kauen manifestieren sich in schiefen Zähnen und Überbiss. Daher ist oft eine vernünftige funktionelle Begleitbehandlung durch speziell geschulte Logopäden sinnvoll (NMT).

Sie beginnt so früh wie möglich und ist im Wesentlichen eine Eigenleistung des Behandelten. Es werden dabei keine gesunden Zähne entfernt.

Vielmehr geht es um eine 3-Dimensionale Entwicklung des Mundraumes und einer harmonischen Bissposition.
Ganzheitlich-funktionelle Kieferkorrekturen (unter anderem mit Hilfe eines Bionators) sind Voraussetzung für Haltung und Bewegung und damit entscheidend für die Persönlichkeitsentwicklung.
"Die Zähne sind die Tastatur mit der die Wirbelsäule programmiert wird" (Dr. W. Schöttl)