Vollkeramik - moderne Konzepte für ästhetisch anspruchsvolle Patienten.

Durch moderne leistungsfähige Keramikmaterialien ist die Zahnmedizin heute in der Lage, auf Metalle zur Zahnrestauration zu verzichten. Neben der höheren Bioverträglichkeit ist brillante Ästhetik ein wesentlicher Aspekt bei der Behandlungsentscheidung. Die Restaurationen werden heute in unserem Hause sehr elegant und zeitnah mittels CAD/CAM-Technik gefertigt.

Anders als bei herkömmlichen Zahnfüllungen oder Kronen werden Dentalkeramiken wasserdicht (adhäsiv) mit dem Zahn verbunden. Die dafür notwendige Trockenheit am Zahn wird durch ein Spanngummi (Cofferdam) erreicht. So wird das Eindringen von Feuchtigkeit und Bakterien sicher verhindert und der Zahn ist vor erneuter Erkrankung geschützt. Ein weiterer Vorteil dieser Behandlungsweise: es entfallen zusätzliche Behandlungstermine, eine erneute Betäubungsspritze sowie eine provisorische Übergangsfüllung, da die Zähne am selben Tag versorgt werden. Damit ist diese Methode besonders für Patienten geeignet, die einen längeren Anreiseweg zur Praxis haben und sich eine Zweittermin ersparen möchten.

Was ist mit Dentalkeramik möglich:

Inlays, Kronen, Teilkronen und Veneers (Verblendschalen) für die Rekonstruktion beschädigter Zähne und zur Erneuerung alter Füllungen aus Amalgam oder anderen Metallen und Kunststoffen.

Bei perfekter Verarbeitung fügt sich die Keramik ohne Übergang in den natürlichen Zahn ein.

Veneers sind sehr grazile Verblendschalen zur Versorgung oder Verschönerung der Frontzahnästhetik oder um Läsionen an Front-oder Seitenzähnen zu rekonstruieren. Dies geschieht bei uns minimalinvasiv mit und ohne Abtrag von Zahnsubstanz (Non-Präp-Veneers). Sie dienen zur Wiederherstellung unansehnlich gewordener oder defekter Zähne. Außerdem können Zahnfehlstellungen bis zu einem gewissen Grad ausgeglichen werden. Oft brauchen die Zähne hierzu nicht einmal beschliffen werden. Dabei ist es notwendig, dass die Veneers besonders grazil und dünn gefertigt werden.

Brücken

Brücken können gefertigt werden, wenn es darum geht, verloren gegangene Zähne zu überbrücken. Dazu werden benachbarte Zähne beschliffen (präpariert) und mit künstlichen Zahnkronen überzogen. Diese Kronen werden nun miteinander verbunden, um im Sinne einer Brücke den zahnlosen Bereich überbrücken. üblicherweise ist hierzu Zahngold notwendig, um die notwendige Stabilität zu erreichen. Doch vollendete Ästhetik ist mit Zahnmetallen nicht möglich. Aus diesem Grunde werden bei uns bereits seit 15 Jahren vollkeramische Brücken auf der Basis der Hochleistungskeramik Zirkondioxid gefertigt. Diese Keramik verbindet die Vorzüge von Stabilität mit perfekter Kosmetik.