Wurzelbehandlung aus der Sicht Biologischer ZahnMedizin

Eine Wurzelbehandlung ist der Versuch, einen abgestorbenen oder absterbenden  Zahn vor dem Verlust zu bewahren. Danach lebt der Zahn nicht mehr, ist nicht mehr an der Blutversorgung beteiligt und schmerzt oft auch nicht mehr. Wer jetzt meint, der Zahn wäre damit wieder gesund, irrt!

Große Teile des Zahnes bestehen aus organischem Gewebe, das von nun an von Bakterien zersetzt wird. Es entstehen giftige Gewebszerfallsprodukte im Sinne einer chronischen Infektion (Silent inflammation).

Ausgehend von dem toten Zahn wird der umliegende Kieferknochen infiziert und entzündlich verändert. Man spricht dann von einer Beherdung , einem Zahnherd bzw. einem  Zahnstörfeld. Diese Beherdung ist durch herkömmliche Röntgenaufnahmen meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium darstellbar. Die im toten Zahn siedelnden Bakterien sind für die Immunabwehr nicht mehr erreichbar, da das Blut keinen Zutritt mehr hat. Die toxische Wirkung führt nun zu einer permanenten Belastung des Immunsystems. Da ein leistungsfähiges Immunsystem die entscheidende Bedeutung für allgemeine Gesundheit und Genesung darstellt, wird leicht klar, dass die direkten und indirekten Folgen vielfältig sein müssen.

Das führt dazu, dass Folgeerkrankungen durch tote Zähne nur selten auf diese zurückgeführt werden, oder ein Zusammenhang von Systemerkrankungen zu kranken und toten Zähnen im Bereich der etablierten Medizin sogar oft geleugnet wird.

 

Wurzelspitzenresektion:

Ist die Beherdung röntgenologisch sichtbar oder schmerzt der Kiefer um den toten Zahn, wird in vielen Fällen eine Wurzelspitzenresektion veranlasst. Diese kann aber das Problem aber bestenfalls reduzieren, aber nie lösen, solange der tote Zahn weiterhin im Kiefer bleibt.

So faszinierend und besonders ein lebendiger Zahn auch ist, so gefährlich ist er als toter, wurzelbehandelter Zahn.

Vor diesem Hintergrund ist die Wurzelbehandlung wie sie regelmäßig in Zahnarztpraxen ausgeführt wird aus systemischer Sicht ein folgenschwerer Medizinirrtum.

 

Therapie:

Kranke Zähne werden nach einem speziellen Verfahren einschließlich ihres infizierten Umgebungsknochens entfernt.  Es erfolgt eine Biologische Zahnentfernung bzw. Zahnherdsanierung. Einfaches Zahnziehen führt in der Regel nicht zum Ziel.

Die so behandelte Zahnregion wird in derselben Behandlungssitzung  mit einem biologisch verträglichem und hochästhetischen weißen Keramikimplantat versorgt und – zumindest in der ästhetisch wichtigen Frontzahnregion  – mit einem Sofortprovisorium versorgt.

Weitere Informationen

Keramikkronen

Die Verarbeitung von Zahngold zur Überkronung von Zähnen und der Überbrückung von Zahnlücken geht in modernen Praxen sehr stark zurück. Stattdessen kommen immer mehr vollkeramische Werkstoffe zur Anwendung. Bei fachgerechter Verarbeitung dieser Materialien ist ein...

Keramik

Die Bezeichnung Keramik stammt aus dem Altgriechischen. „Keramos“ war die Bezeichnung für Ton und die aus ihm durch Brennen hergestellten formbeständigen Erzeugnisse. Die Produktion von Keramik gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschheit.Weitere...

Karies

Die Zahnkaries (Zahnfäulnis, lateinisch-medizinisch die Caries dentium, zur Wortherkunft siehe Karies) ist eine Erkrankung der Zahnhartgewebe Zahnschmelz und Dentin. Karies entsteht, wenn - neben dem Vorhandensein von Zähnen - die drei Hauptfaktoren Plaque,...

Hypnosebehandlung

Ist ein Verfahren zur Erreichung eines hypnotischen Trancezustandes, in dem veränderte Bewustseinszustände möglich sind. Beispielsweise ist das eigene Unterbewußtsein in der Lage, unter Hypnose die Schmerzempindung auszuschalten.Weitere Informationen

Homöopathie

Heilen durch Information. Während schulmedizinisch ausschliesslich auf die chemische Wirkung von Pharmaka vertraut wird, geht der Homöopath von informativen Kraft eines Stoffes in Form seiner Essenz aus.S. Hanhemann, der dieser Therapieform den Namen verlieh,...

Herde

Herde im medizinischen Sinne sind krankafte Gewebeveränderungen, die ihre störende Wirkung fernab des Geschehens entfalten und am Orte selbst meist gar nicht zu diagnostizieren sind. Die wichtigsten Herde und Störfelder findet man im Kierbereich, da jeder erkrante...

Endodontie

Der Begriff Endodontie leitet sich aus dem Griechischen ab, "Endodont" bedeutet sinngemäß "das sich im Zahn Befindende". Unter Endodontie oder Endodontologie versteht man einen Teilbereich der Zahnheilkunde, der sich schwerpunktmäßig mit Erkrankungen des Pulpa-Dentin...

Brücke

Eine Brücke ist ein parodontal getragener Zahnersatz, der über feste Kronen - auch Anker genannt - an Pfeilerzähnen befestigt ist. Auf eine Brücke einwirkende Kräfte werden ausschließlich von den Pfeilerzähnen aufgenommen. Eine Brücke besteht aus Brückenankern und...

Bleaching

Schöne, gleichmäßig weisse Zähne verbessern erheblich den harmonischen Gesamteindruck. Verfärbte Zähne dagegen beeinträchtigen jedoch jedes noch so strahlende Lächeln.        Schöne weiße Zähne machen selbstbewusst und sexy. Mit Brite-Smile bekommen die Zähne...

Anästhesie

Die Anästhesie oder veraltet Anaesthesie (griechisch αναισθησία, anästhissía – die Nicht-Empfindung) ist eine medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Ausschaltung der Empfindungen, v. a. des Schmerzes in Form der Analgesie befasst, meist um unangenehme Prozeduren...

Imagebroschüre

Mit unserer Imagebroschüre können Sie sich umfangreich über unser Konzept und unsere ganzheitlichen Leistungen informieren.  

Imagebroschüre gelesen?
Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen Beratungstermin.