Alles auf einen Blick

Imagebroschüre

 

Unser Leistungsportfolio

Gesund werden
und gesund bleiben.

 

 

 

Alles auf

einen Blick.

Unsere Leistungen

 

Um zu verstehen, warum der Zustand von Mund und Zähnen von so übergeordneter Bedeutung für unsere Gesundheit, Lebensqualität und Lebenserwartung ist, müssen wir uns erinnern.

Biologische Zahnmedizin

Störfelder der Kiefer und Zähne, Wurzelbehandlung, kieferorthopädische Prävention und Frühbehandlung

Keramik-implantation

Implantatplanung, Diagnostik und Keramikimplantation

Vitalästhetik

Amalgamentfrei-, Prophylaxe- und Paradontalbehandlung

F.A.Q.s

Hier beantworten wir gern Ihre Fragen. 

Was spricht für Keramikimplantate?

Von allen Materialien, die in der Zahnmedizin zur Anwendung kommen, schneiden biologisch und ästhetisch betrachtet keine so gut ab wie die Keramiken. Sie sind bakterienabweisend, elektroneutral und korrosionsfrei. Sie weisen keinerlei Kollektoreffekte (Antennenwirkung) für die zunehmende Umweltbelastung mit elektromagnetischem Smog auf. Sie sind darüber hinaus in hohem Maße gewebefreundlich.

Ist Lachgas ausführlicher?

Lachgas ist ein ungiftiges Gas mit dem Namen Stickoxydul (N2O). Dazu wird reiner Sauerstoff gemischt. Es wirkt stark angstlösend und auch erheiternd. Dadurch reduziert sich der Adrenalinpegel und die Behandlung kann entspannter ablaufen. Auch der Bedarf an Lokalanästhetikum sinkt. Der Patient bleibt voll ansprechbar. Die Wirkung klingt nach Absetzen in wenigen Minuten wieder ab. Längerdauernde Fahruntauglichkeit besteht nicht.

Was ist eine Sofortversorgung?

Die eingesetzten Implantate werden sofort mit Kronen versorgt; in unseren Händen in der Regel mit temporären Kronen und Brücken bis zur vollständigen Einheilung.

Was ist eine Sofortimplantation?

Unter Sofortimplantation versteht man, dass die Implantate unmittelbar nach Entfernung der kranken Zähne eingefügt werden.  Die Versorgung mit Kronen erfolgt in unserer Praxis in der Regel ebenfalls am selben Termin.

Was ist eine Herd- oder Störfeldsanierung?

Tote oder erkrankte Zähne sind vielfach Ursache von Beschwerden in ganz anderen Körperregionen. Sie spielen bei der Mehrzahl der chronischen, aber vielfach auch akuten Erkrankungen eine oft verkannte Rolle … Man spricht hier von sogenannten Herderkrankungen.

Viele chronisch kranke Patienten werden überwiesen oder suchen eine ganzheitliche Zahnarztpraxis auf, um kranke Zähne/Zahnherde/Störfelder entfernen und durch hochwertige und biologisch einwandfreie keramische Zahnimplantate ersetzen zu lassen.

Was sind Zahnimplantate?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, auf deren Basis sich Zahnlücken schließen lassen. Dies ist sowohl aus funktionellen als auch aus ästhetischen Gründen sinnvoll. Implantate sind fest im Knochen verankert und hinsichtlich der Stabilität mit den natürlichen Zähnen zu vergleichen. Ein Implantatsystem besteht aus der künstlichen Zahnwurzel und einem auf der Zahnwurzel angebrachten Zahnersatz. Mithilfe von Implantaten lassen sich einzelne Zähne ersetzen, aber auch festsitzende Brücken oder entsprechende Verankerungen für herausnehmbaren Zahnersatz realisieren.

Sind bei Implantaten Abstoßungen oder auftretende Allergien möglich?

Zahnimplantate bestehen meist aus metallischem Titan (Graumetall) oder aus Zirkondioxid, einem vollkeramischen weißen Werkstoff. Wir setzen bevorzugt auf Keramikimplantate, da bei dieser metallfreien Versorgung Abstoßungen oder Allergien nicht zu erwarten sind. Auf Zirkonkeramik sind derzeit keine Unverträglichkeitsreaktionen bekannt.
Bei uns kommen daher inzwischen fast ausschließlich Keramikimplantate zur Anwendung.

Wie lange halten Zahnimplantate?

Implantate sind die Grundlage für qualitativ hochwertigen Zahnersatz mit entsprechend langer Lebensdauer. Bei entsprechender Zahnpflege hält ein implantatgestützter Zahnersatz deutlich länger als eine traditionelle Versorgung.

Sind nach der Implantation vorübergehend Zahnlücken sichtbar?

Während der Einheilungsphase der Implantate kommt ein provisorischer Zahnersatz zum Einsatz, sodass keine sichtbaren Zahnlücken vorhanden sind. Dieser provisorische Zahnersatz ist gleichzeitig ein Schutz gegen zu frühe Belastung.

Welche Vorteile haben Implantate im Vergleich zur konventionellen Behandlung?

Die Zahnimplantate sind von der Funktionalität her durchaus mit den natürlichen Zähnen vergleichbar. Darüber hinaus ist es bei Zahnverlust nicht notwendig, gesunde Zähne zu beschleifen, wie das bei einer Brückenversorgung notwendig ist. Gesunde Zähne bleiben gesund und fehlende Zähne werden professionell ersetzt. Oberste Priorität hat nach wie vor immer der Erhalt der eigenen Zahnsubstanz. Der Einsatz von Implantaten kommt infrage, wenn der natürliche Zahn fehlt oder der vorhandene natürliche Zahn aller Voraussicht nach nicht erhalten werden kann.

Was kosten Implantate?

Eine verbindliche Allgemeinaussage zu den Kosten für Zahnimplantate lässt sich nicht treffen. Die Höhe der Kosten ist vom jeweiligen Befund des Patienten abhängig. Wie hoch die Kosten sind, richtet sich auch nach der Anzahl der Implantate. Patienten erhalten während des Planungsprozesses eine ausführliche Beratung und selbstverständlich einen Kostenvoranschlag.

Zahlen die Krankenkassen die Kosten für Implantate?

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für Implantate nicht. Möglich kann aber die Erstattung des Anteils in Höhe der Regelversorgung sein. Gesetzlich Versicherte haben die Option, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, über die sich ein Teil der Kosten abrechnen lässt. In den Versicherungsverträgen privater Krankenversicherungen sind Implantatbehandlungen in der Regel enthalten.

Die Höhe der Prämie für die Zahnzusatzversicherung hängt von mehreren Faktoren ab. Unter der Webadresse www.waizmanntabelle.de ist ein Vergleich aller wichtigen Zahnzusatzversicherungen hinsichtlich ihrer Kosten und der angebotenen Leistungen möglich.

Ist die Implantation schmerzhaft?

Der Eingriff wird grundsätzlich unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Auf Patientenwunsch kann Die Behandlung auch unter Lachgassedierung oder Vollnarkose erfolgen. Die Implantation ist nicht schmerzhafter als eine Zahnextraktion. Oft sogar deutlich unspektakulärer.

Können Implantate bei allen Patienten eingesetzt werden?

Nicht bei jedem Patienten ist die Stärke der Kieferknochen von Anfang an ausreichend, um ein Implantat einzusetzen. Hier kann im Vorfeld der Knochen künstlich aufgebaut werden. Einzelheiten zu diesem Thema erläutern wir Ihnen gern in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Wie lange dauert der Einheilungsprozess bei Implantaten?

Die Einheilung dauert zwischen in der Regel zwischen zwei und vier Monaten.

Kann es zu Komplikationen kommen?

Gelegentlich kommt es während der Einheilung der Implantate zu Entzündungen. Um die Entstehung von Knochenschwund zu vermeiden, sind Entzündungen behandlungsbedürftig. Knochenschwund führt im schlimmsten Fall zum Ausfall der Implantate. 


Was ist bei der Mundpflege nach einer Implantation zu berücksichtigen?

Zunächst ist die Implantationsstelle nicht belastbar, daher ist auch bei der Zahnreinigung Vorsicht geboten. Um Entzündungen vorzubeugen, bedarf der Mundbereich einer gründlichen Pflege. Wichtige Informationen zur Pflege erhalten unsere Patienten von unseren geschulten Prophylaxeassisteninnen. Grundsätzlich ist der Pflege von Implantaten genau so viel Aufmerksamkeit zu schenken, wie der Pflege der natürlichen Zähne. Nach einer Implantation muss regelmäßige Nachsorge in der Praxis erfolgen, die die Behandlung vorgenommen hat – schon aus juristischen Gründen.

Für Implantate aus Keramik gelten einige erfreuliche Besonderheiten: Durch die zahnähnliche Farbe, lassen sich Keramikimplantate sehr harmonisch in die Zahnreihe einfügen.